kochrezept

Donnerstag, 20. Juli 2006

halawa zur haarentfernung

mich nervt das rasieren langsam, überhaupt im sommer. ständig brauche ich neue rasierklingen und das ist teuer. und es hält ja nie lange. epilieren halte ich nicht aus und kaltwachs funktioniert auch nicht besonders gut.

da habe ich mich für halawa, die ägyptische enthaarungspaste interessiert. funktioniert wie heißwachs. im netz fand ich dann raus, dass es nur aus zitronensaft und zucker besteht, müsste also leicht und billig selbst herzustellen sein. ich fand einige rezepte, die allerdings nicht so eindeutig waren - einmal war die rede davon, dass auf keinen fall wasser dazu darf, ein anderes rezept war mit wasser . außerdem hieß es meistens "zitronensaft und zucker zu gleichen teilen" - naja, gleich viel gewicht oder gleich viel volumen???

jedenfalls: der erste versuch ging schief, da hab ich es zulange gekocht und es ist ein wenig zu dunkel geworden und war steinhart. beim zweiten versuch kam zwar schon eher was raus, war aber zu fest um es aufzutragen und wurde nur dann flüssig genug, wenn es viel zu heiß war.

aber der dritte versuch ist mit folgendem rezept geglückt und es funktioniert tatsächlich sehr gut:

Rezept: Zucker (100 Gramm), Wasser 0,025 Liter (0,02 ist kleiner Schnapsglas, also etwas mehr als ein Schnapsglas), Saft einer halben Zitrone, einen Teelöffel Olivenöl.
Das ganze langsam zum kochen bringen bis der Zucker schmilzt und eine Karamelfarbe annimmt. Gut umrühren und nach 1 Minute des Kochens von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen und immer wieder mal umrühren, damit nichts fest anklebt. Noch im lauwarmen Zustand (nicht heißen) in einen Kunststoffbehälter umfüllen. Je nach Bedarf erwärmen, in der Mikrowelle oder im heißen Wasser lauwarm erwaermen, danach mit den Händen kneten bis es weich wird und wie wachs auftragen - abkühlen lassen und abziehen.


ich habe mir eine stoffwindel in streifen geschnitten, das funktioniert prima. auftragen, streifen drauf, abziehen. danach die streifen in heißem wasser auswaschen. zum auftragen eignet sich ein löffel oder ein plastikspachtel, wie er z.b. bei enthaarungscreme mitgeliefert wird. oder eine teigspachtel aus silikon. nicht zu dick auftragen, sonst geht es gar nicht so gut. am besten funktioniert es, wenn man den streifen richtig gut andrückt und dann vor dem abziehen ca. eine minute wartet. dann gehen mehr haare mit. immer in wuchsrichtung auftragen und gegen die wuchsrichtung abziehen - achtung: achselhaare und bikinizone wachsen ist nur was für heldinnen! schreien hilft ungemein....

ein paar dinge sollte man beachten:

- herdplatte nicht vollgas aufdrehen, es verbrennt schnell. langsam kochen, dauert ca. eine halbe stunde und zuerst passiert ewig gar nix, irgendwann beginnt es aber zu schäumen und dann bekommt es die karamellfarbe, vom herd nehmen, weiter rühren (schneebesen) und wenn es beim abkühlen die farbe und konsistenz von honig hat, dann ist es genau richtig!
- vor dem auftragen am handrücken testen, ob es nicht zu heiß ist, sonst gibt es brandblasen
- die haare müssen mindestens 0,5 cm lang sein, sonst geht gar nix
- die haut muss trocken und fettfrei sein, nicht eincremen oder einölen und am besten mit körperpuder betupfen
- reste lassen sich mit heißem wasser entfernen
- zur nachbehandlung eignet sich am besten aloe-vera-gel, beruhigt die haut und spendet feuchtigkeit
- nach der enthaarung täglich mit luffa-handschuh abreiben, damit die nachwachsenden haare nicht einwachsen
- frisch enthaart nicht in die sonne und nicht schwimmen gehen, sonst entzündet sich alles
- nach der enthaarung keine creme mit alkohol auftragen und natürlich auch kein deo mit alkohol
- bei enthaarung im intimbereich aufpassen, dass das zeug nicht auf die schleimhaut kommt, ist ja zucker drin, der würde die flora ordentlich stören

infos bzw. die möglichkeit zur bestellung von fertigem halawa gibt es auch hier: http://www.halawa.de
und hier: http://www.beauty-enthaarung.de

das zeug ist auch im bodyshop erhältlich (sehr teuer) bzw. in türkischen lebensmittelläden, dort heißt es "agda". aber selber machen ist auch lustig. und: es schmeckt auch extrem gut, mit dem gleichen rezept kriegt man auch super karamell-bonbons hin.

Freitag, 7. Juli 2006

äthiopischer hühnereintopf - doro wot

für 5-6 personen

zutaten:
1 huhn (ca. 1.300 g)
2-3 zwiebeln
200-300 g tomatenpüree
einige knoblauchzehen
pflanzenöl
sonnentor berbere gewürzmischung
wasser

zubereitung:

huhn in stücke schneiden (geflügelschere). zwiebeln fein hacken und in heißem öl anbraten, dann das tomatenpüree und die berbere-gewürzmischung (je mehr, desto schärfer) und den fein geschnittenen knoblauch unter ständigem rühren zugeben; einige minuten anrösten und anschließend mit wasser aufgießen. hühnerstücke beigeben und zugedeckt bei mittlerer hitze kochen bis das fleisch weich ist (ca. 40 minuten). eventuell zwischendurch etwas wasser zugeben.

wenn gewünscht, pro person noch 1 gekochtes und geschältes ei hinein geben.

als beilage am besten brot oder reis - ich find's auch toll mit bulgur.

man kann für diesen eintopf natürlich auch jede andere fleischart verwenden.

tip: mitgekochte knochen beeinflussen natürlich auch den geschmack, aber nicht jeder mag das fleisch von den knochen nagen. wenn man nur eine hühnerbrust kleinschneidet, ist das ganze auch schneller fertig.

quelle: sonnentor

sonnentor-produkte stammen aus kontrolliert biologischem anbau und sind im bioladen erhältlich. besonders die zahlreichen teemischungen sind wirklich ausgesprochen gut, die gewürzmischungen besonders kreativ - etwa salz mit blüten. mit dem kauf von berbere unterstützt man karlheinz böhms äthiopienhilfe "menschen für menschen".

Mittwoch, 28. Dezember 2005

Jamaican Chicken & Ralta Rice

Wozu die Diplomarbeit alles gut ist: im Zuge der Recherchen in alten Ausgaben der New York Times stieß ich auf folgendes interessantes Rezept - mmmh yummy!

Jamaican Chicken

Zutaten (Angaben für 4 Personen):*
1 TL Worcestershire Sauce
2 TL Sojasauce
3 EL goldener oder brauner Rum (keinen Fusel wie Bacardi oder gar Inländer Rum!)
1 TL gehackter Knoblauch
¼ Tasse (= ca. 60 ml) gehackter Schnittlauch
ca. 500 g (1 pound, 2 ounces*) Hühnerbrust, ohne Haut und Knochen
1 EL Mais- oder Rapsöl
2 EL brauner Zucker
1 mittelgroße, gehackte Zwiebel

Zubereitung:
Worcestershire- und Sojasauce mit Rum, Knoblauch und Schnittlauch in einer Schüssel vermischen. Hühnerbrust waschen, abtrocknen und in die Marinade einlegen. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zucker dazugeben und erhitzen, bis der Zucker fast vollständig geschmolzen ist. Dann das Fleisch in die Pfanne geben und an beiden Seiten bräunen. Sobald das Huhn braun ist, die übrige Marinade und die gehackte Zwiebel dazugeben und ca. 10 Minuten weiterkochen, bis das Fleisch durch und die Zwiebel weich ist.
(Soweit das Originalrezept, mir war es trotz Sojasauce etwas zu wenig sauer, man kann ja bei Bedarf noch mit Salz abschmecken)

Ralta Rice

Zutaten:
1 Tasse Langkornreis
2 Tassen Wasser

Ralta Soße: (ich nehme hier immer die halbe Menge, das reicht völlig)
3 Essiggurken, grob gehackt
½ mittelgroßer, roter Paprika, fein gehackt
2 Becher fettarmes Joghurt
1 EL Dijon Senf
1 EL gehackte Zwiebel
1 TL Kreuzkümmel
2 EL gehacktes Koriandergrün (nicht so leicht zu bekommen, Petersilie geht wohl auch)
½ Tasse Rosinen

Zubereitung:
Reis und Wasser zum Kochen bringen, danach zugedeckt ca. 15 Minuten bei niedriger Hitze weiterköcheln. Gurken und Paprika mit Joghurt, Senf, Zwiebel, Kreuzkümmel, Koriander (und Rosinen) in einer Schüssel vermengen. Wenn der Reis fertig gekocht ist, wird er unter die Joghurtsauce gerührt.

* die Mengenangabe „Tasse“ (Cup) im Englischen entspricht exakt 238 ml, ein Pfund hat 453,6 g, eine Unze sind 28,35 g

Mittwoch, 21. Dezember 2005

himbeer-marmelade exotisch

momentan ist zwar nicht gerade marmelade-zeit. aber man kann ja auch im sommer früchte einfrieren und sie dann einkochen, wenn man lust dazu hat.

zutaten pro kg frucht:
1 kg himbeeren
2 beutel gelfix 2:1 (von dr. oetker, mit pektin aus äpfeln und citrusfrüchten)
500 g rohrohrzucker
(wer es weniger süß mag, nimmt gelfix 3:1 und 350 g zucker)
saft einer halben limette
1 esslöffel orangenblüten (gibt es am wiener naschmarkt)
1 teelöffel cointreau

zubereitung:
zuerst gläser vorbereiten: schraubgläser gründlich heiß waschen, dann mit rum oder cointreau ausspülen (kleine menge einfüllen, deckel drauf, schütteln, ins nächste glas ausleeren) - das desinfiziert gründlich. einsiedehaut zurechtschneiden, auf einem teller eine kleine menge rum verteilen, einsiedehaut einlegen.
alle zutaten in einen großen topf geben und unter rühren zum kochen bringen. 3-5 minuten under ständigem rühren sprudelnd kochen lassen. wer es lieber ohne kerne hat, kann die marmelade durch ein sieb drücken oder durch eine passiermühle kurbeln. noch heiß in die füllen, einsiedehaut darüber geben, deckel drauf und fest verschrauben.

Sonntag, 27. November 2005

im winter einfach himmlisch: chai

chai-mischungen bekommt man schon in jedem guten tee-geschäft. nicht billig, aber fantastisch ist der chai von jäger tee, in der operngasse 6 (bei albertina). aber man kann ihn auch selber machen.

zutaten (angaben sind für einen liter):
1 TL kardamomsamen
5 gewürznelken
1/2 TL schwarze pfefferkörner
1 TL gemahlener ingwer
1 zimtstange
1 l heißes wasser
1 TL schwarzer tee (am besten assam)
1/2 l milch
honig

zubereitung:
kardamom, nelken und pfeffer grob im mörser mahlen, in einem topf alle gewürze rösten, bis sie zu duften beginnnen. mit heißem wasser übergießen und 15 minuten köcheln lassen. tee hinzufügen, noch 5 minuten ziehen lassen. milch zugießen, weitere 5 minuten köcheln, vom herd nehmen, abseihen und mit honig oder zuckerrohrgranulat süßen.
besonders fein: etwas aufgeschäumte milch obendrauf und ein bischen zimt auf den schaum.

der schmäh der ayurvedischen küche ist der, dass das kardamom den koffeeinhältigen tee leichter bekömmlich macht, die gewürze generell die milch leichter verdaulich machen und die milch wiederum den gewürzen die schärfe nimmt. im winter einfach der hit um sich aufzuwärmen.

bei den gewürzen kann man natürlich variieren, ich hab auch schon chai mit minze, süßholz, orangenschalen oder koriander gesehen. vielleicht ist etwas chili auch ganz lustig. auch sehr gut ist das ganze mit grünem tee.

Donnerstag, 27. Oktober 2005

Mango-Chutney

Zutaten:
500 g Mangofruchtfleisch
15g Senfsamen
15g Knoblauch
15g Ingwer
15 - 30g getrocknete, geriebene Chilischoten
600 g Kristallzucker
200 g Rosinen/Sultaninen
ca. 1/2 L Essig

Zubreitung:
Mangos schälen und schneiden und zusammen mit dem Zucker in den Topf geben, im flüssigen Zucker köcheln, bis die Mangos sehr weich sind und immer wieder umrühren, damit der Zucker nicht anbrennt. In der Zwischenzeit Ingwer und Knoblauch schälen und klein schneiden, Senfsamen in einem Mörser oder einer Mühle zerreiben. Wenn die Mangos im Zucker richtig weich sind, das Gemisch aus Senfsamen, Knoblauch, Ingwer, Chili und den Essig beimengen und das Ganze unter sporadischem Rühren, (wenn man Gefallen daran findet, kann man auch ständig rühren), solange köcheln lassen, bis man eine zähflüssige Konsistenz hat. Dann üblicherweise nach dem Auskühlen die Rosinen dazu tun, in Marmeladegläser abfüllen.

Für längere Haltbarkeit doch eher noch heiss abfüllen.

Vorsicht, scharf!

Quelle: "Mango-Chutney"-Song von Milkman

Kartoffel-Karotten-Cremesuppe

Zutaten:
450 g mehlig kochende Kartoffeln
350 g Karotten
1 Zwiebel
2 EL Butter oder Margarine
½ l Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1 Becher Schlagobers
Salz
Pfeffer
1 TL Zitronensaft
Kresse

Zubereitung:

Kartoffeln und Karotten schälen und abspülen. Eine kleine Karotte beiseite legen. Restliche Kartoffeln und Karotten grob würfeln. Zwiebel schälen, ebenfalls würfeln und in einem EL heißem Fett glasig dünsten. Kartoffel- und Karottenwürfel zugeben und kurz mitdünsten. Brühe und Lorbeerblatt zugeben und alles 20 Minuten kochen. Lorbeerblatt herausnehmen und die Suppe mit einem Pürierstab pürieren. Schlagobers zugeben, alles erwärmen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die restliche Karotte grob raffeln und im restlichen Fett eine Minute dünsten, salzen und pfeffern. Zum Servieren zusammen mit den Kresseblättchen auf die Suppe geben.

lecker und einfach!

Samstag, 23. Juli 2005

erdbeer-nusstorte

zutaten (ca. 12 stück):
erdbeertorte
4 eier
130 g zucker
200 g gemahlenen haselnüsse
2 TL abgeriebene zitronenschale
fett für die form
8 blatt gelatine
500 g erdbeeren
100 g topfen
3 TL zitronensaft
200 g schlagobers
zitronenmelisse oder minze zur dekoration

zubereitung:

ofen auf 180 grad vorheizen. eier trennen. 100 g zucker mit eigelben verrühren. eiweiß mit 4 EL wasser steif schlagen. eiweiß, nüsse und zitronenschale unterheben. teig in eine gefettete springform füllen, ca. 30 minuten backen.
gelatine in kaltem wasser einweichen, im wasserbad auflösen. erdbeeren waschen, putzen und bis auf sechs früchte pürieren. mit topfen, dem restlichen zucker, zitronensaft und gelatine mischen. schlagobers steif schlagen, unterziehen.
creme auf dein boden streichen, mit erbeerhälften und minze garnieren, kalt stellen.

Samstag, 16. April 2005

"über drüber"-schnitten

zutaten:

teig:
10 dag butter
12 dag zucker
4 dotter
15 dag mehl
1 TL backpulver
ca. 1/16 l milch

baiser:
4 eiklar
20 dag zucker
15 dag mandelblättchen zum bestreuen

fülle:
1/4 l schlagobers
2 becher (je 125 ml) joghurt mit kaffee-geschmack
1 pkg sahnesteif
zucker nach geschmack

zubereitung:
die angegebenen zutaten zu einem teig verrrühren, auf ein nicht zu großes, mit backpapier ausgelegtes blech streichen. eiklar aufschlagen, zucker einrühren und zu schnee schlagen. die schneemasse auf dem teig verteilen, mit mandelblättchen bestreuen und ca. 25 min. bei 150-180 grad backen.

nach dem auskühlen vom papier lösen und in zwei gleich große teile schneiden. schlagobers aufschlagen, sahnesteif, zucker und joghurt unterrühren. diese creme auf eine kuchenhälfte streichen und mit der zweiten kuchenhälfte bedecken. in quadrate schneiden.

phänomenal!

Dienstag, 15. März 2005

gewürzkuchen

zutaten:
9 dag margarine
27 dag zucker
3 eier
1 TL zimt (gemahlen)
1 TL nelken (gemahlen)
3/4 TL muskatnuss (gemahlen)
1 schuss rum
1 pkg backpulver
1 pkg vanillezucker
24 dag mehl
15-20 dag geriebene nüsse
10 dag erweichte schokolade
etwas milch
1/4 l schlagobers oder sauerrahm

zubereitung:
margarine mit zucker schaumig rühren, eier einzeln unterrühren, dann alle übrigen zutaten zugeben, masse auf einem backblech verteilen. bei 180° c ca. 30-40 min. (heißluft) backen. nach dem auskühlen mit staubzucker bestreuen.

am besten mit schlagobers servieren. je nach geschmack kann man auch weitere gewürze wie anis oder kardamom verwenden.

quelle: mama

Suche

 

Aktuelle Beiträge

WOW
Ich stöber gerade durch deine Seite und ich muss...
Doll of Nature - 12. Jul, 19:16
i carry your heart.
i carry your heart with me i carry it in my heart...
weirdsista - 16. Jul, 15:45
recovering this blog
"jetzt ist schon wieder etwas passiert" schreibt der...
weirdsista - 16. Jul, 09:02
JägerTEE - Wiens...
Habe gelesen von dem Teegeschäft in der Operngasse...
TEE FAN - 4. Mai, 13:28
Super Links, aber ich...
Super Links, aber ich habe leider keine Zeit, das alles...
NeleJe - 1. Mrz, 18:49

weird music


Sophie Hunger
1983

Martin Klein
Songs for My Piano


Fiva
Rotwild


Peaches
I Feel Cream


the Hidden Cameras
Origin:Orphan

Archiv

Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 4525 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Jul, 19:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


be there or be square
film
genussmensch
grundsatzfragen
ich glotz TV
kochrezept
musik
selbst gemacht
senf zum tag
this is weird!
web-fundstücke
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren