Der Knochenmann

Österreich 2008
R: Wolfgang Murnberger
B: Wolf Haas, Josef Hader, Wolfgang Murnberger
D: Josef Hader, Simon Schwarz, Birgit Minichmayr, Josef Bierbichler, Christoph Luser, Pia Herzegger

Jetzt ist es schon wieder passiert. Der Brenner stolpert ganz zufällig in einen Kriminalfall: Dabei wär' gar nichts geschehen ohne die Liebe.

Berti (Simon Schwarz), der für eine Leasing-Firma arbeitet, schickt seinen Freund Brenner (Idealbesetzung Josef Hader) in die Provinz, um Schulden einzutreiben. In den steirischen Bergen soll sich ein gewisser Herr Horvath in der Backhendlstation Löschenkohl aufhalten. Doch dort will niemand einen Herrn Horvarth kennen. Der Wirt (Josef Bierbichler) und die Angestellten scheinen ganz offensichtlich etwas zu verbergen.

Also quartiert sich Brenner voerst in dem Gasthaus ein, um den Verschwundenen zu finden. Der Juniorchef (Christoph Luser) bietet Brenner ebenfalls einen Auftrag an: Brenner soll herausfinden, warum der Alt-Wirt plötzlich große Mengen Geld vom Firmenkonto abgehoben hat. Irgendetwas stimmt hier offensichtlich nicht und nachts treibt die Knochenmehlmaschine im Keller Brenner mit ihrem Lärm in den Wahnsinn. Menschen verschwinden, "Unfälle" geschehen und Brenner findet einen menschlichen Finger - scheinbar wird im Keller nicht nur Hendlfleisch verarbeitet.

Wie immer ist Brenner relativ lethargisch, grantelt vor sich hin ("I mog kane Hendln!") und rutscht ganz unfreiwillig in haarsträubende und gefährliche Situationen. Denn eigentlich ist ihm die Aufklärung der offenen Fragen eh relativ wurscht. Trotzdem bleibt er im Gasthaus einfach irgendwie picken. Das liegt vor allem daran, dass er sich in die Küchenchefin (großartig: Birgit Minichmayr) verliebt.

Im Kino sind Fortsetzungen ja fast immer enttäuschend, nicht so bei Wolfgang Murnbergers Verfilmungen von Wolf Haas' Romanen. Nach "Komm süßer Tod" und "Silentium" ist "Der Knochenmann" mit Abstand der genialste Wurf des Dreamteams Murnberger-Haas-Hader, die immer gemeinsam an den Drehbüchern arbeiten. Der Humor ist tiefschwarz, sehr lakonisch und zynisch - typisch österreichisch eben.

Hader passt einfach perfekt in die Rolle des verbitterten und abgewrackten Detektivs Brenner und auch der Rest der Besetzung ist hervorragend, vor allem Minichmayr und Bierbichler. Für atmosphärisch-düsteren Soundtrack sorgen erneut die Sofa Surfers. Alles in allem ist "Der Knochenmann" schon jetzt ein Anwärter für den besten Film des Jahres. Zart Besaitete seien aber gewarnt, es geht ganz schön grausig zu und möglicherweise will man nachher nie wieder Hendl essen...

10/10

http://www.derknochenmann.at

Trackback URL:
http://weirdsista.twoday.net/stories/5625939/modTrackback

Suche

 

Aktuelle Beiträge

WOW
Ich stöber gerade durch deine Seite und ich muss...
Doll of Nature - 12. Jul, 19:16
i carry your heart.
i carry your heart with me i carry it in my heart...
weirdsista - 16. Jul, 15:45
recovering this blog
"jetzt ist schon wieder etwas passiert" schreibt der...
weirdsista - 16. Jul, 09:02
JägerTEE - Wiens...
Habe gelesen von dem Teegeschäft in der Operngasse...
TEE FAN - 4. Mai, 13:28
Super Links, aber ich...
Super Links, aber ich habe leider keine Zeit, das alles...
NeleJe - 1. Mrz, 18:49

weird music


Sophie Hunger
1983

Martin Klein
Songs for My Piano


Fiva
Rotwild


Peaches
I Feel Cream


the Hidden Cameras
Origin:Orphan

Archiv

April 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
15
16
17
18
19
21
24
25
27
29
30
 
 
 
 

Status

Online seit 4648 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Jul, 19:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


be there or be square
film
genussmensch
grundsatzfragen
ich glotz TV
kochrezept
musik
selbst gemacht
senf zum tag
this is weird!
web-fundstücke
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren